Sitemap   Wissensch.+Technik   Astronomie+Raumfahrt   Wasser   Medizin   HTML-Tutorial   Politik+Gesellschaft   Wirtschaft+Ökonomie   Harz+Oberharz   Skandinavien   Humor+Satire   Sonstiges   Downloads
Grimm, H.:

Kann ein Mensch von 51 Cent am Tag leben?

http://www.wissenschaft-technik-ethik.de/51-cent-ernaehrung.shtml
zuletzt aktualisiert am 03.10.2016

Vor einiger Zeit wurde in einem der öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramme ein Mann vorgestellt, der behauptete, mit nur einer Mark täglich, eben mit 51 Cent pro Tag, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Erste erhebliche Zweifel mussten sich bei Fachkundigen jedoch bereits einstellen, als der Mann, übrigens ein Arzt, beim Einkauf gefilmt wurde: Die von ihm gewählten Lebensmittel (Milch, Porree, Brot) sind weder besonders billig noch sind es ordentliche Kalorienbomben. Und in der Tat kam es bald danach ans Licht: Das Ganze war ein Schwindel.

Doch deshalb ist noch lange nicht bewiesen, dass es unmöglich ist, sich von 1,- DM pro Tag zu ernähren, und zwar hierzulande (In den meisten afrikanischen Staaten macht das praktisch jeder, doch sind dort die Preise auch danach).

Der Mensch, da gibt es nichts dran zu rütteln, benötigt auch bei sparsamer Bewegung (=sparsamer Energieverbrauch) täglich eine gewisse Energiezufuhr durch die Nahrung, damit er nicht irgendwann verhungert. Wie hoch diese Mindestenergiezufuhr ist, hängt natürlich auch vom betreffenden Menschen ab, aber unterhalb einer gewissen Grenze kann auch der beste Futterverwerter nicht mehr auf Dauer existieren. Da wir von einigermaßen realistischen Voraussetzungen ausgehen wollen, und das heißt, unser gedachter 51-Cent-pro-Tag-Mensch soll ansonsten ein halbwegs normales Leben führen, müssen wir ihm wohl ein Wenig Bewegung (verbraucht Energie!) für seine täglichen Verrichtungen gönnen. Dann wird dieser Mensch kaum unter 9000 kJ pro Tag wegkommen.

Die erste Voraussetzung dafür, dass es ihm möglich ist, mit 51 Cent täglich genügend Nahrung heranzuschaffen, ist logischerweise, dass sich überhaupt etwas findet, das in einer Menge, die man für 51 Cent bekommt, mehr als 9000 kJ enthält. Nun könnte er ja beispielsweise wildern: Ein kapitaler Keiler für eine einzige 1-Euro-Patrone, und er hätte für ein paar Wochen reichlich zu futtern. Deshalb eine weitere "Spielregel": Legal soll das Ganze schon sein!

Was also gibt es im Supermarkt geeignetes zu kaufen? Dabei wurden jeweils die günstigsten Preise für das betr. Produkt angesetzt. (Seit Erstellung dieser Webseite ist allerdings Einiges etwas teuer geworden, die Zahlenwerte in der nachfolgenden Tabelle für E/kg und E/Tag kann bei Bedarf Jeder selbst aktualisieren.)
Nahr.mittel kJ/kg E/kg kg/Tag E/Tag
-----------------------------------
1. Völlig ungeeignet:
Tomaten      730  1,50  12,3  18,50
Broccoli    1000  0,90   9,0   8,10    
Spargel      230  3,00  39   117
Schnitzel   6500  6,00   1,38  8,31
Salami     22000  6,50   0,41  2,67

2. Schon besser:
Vollmilch   2710  0,59   3,3   1,96
Kartoffeln  1770  0,29   5,1   1,47
Brot        9400  1,30   0,96  1,24
Bauchfl.   16100  3,50   0,56  1,96
Schokol.   22000  2,50   0,41  1,02

3. Da haben wir's:
Zucker     16800  0,89   0,54  0,48
Reis       14400  0,50   0,63  0,31
Nudeln     15100  0,35   0,60  0,21
Mehl       13000  0,25   0,69  0,17
Speiseoel  37600  0,65   0,24  0,16
-----------------------------------
Zugegeben, der Speiseplan sieht nicht gerade üppig aus und Arbeit macht es obendrein. Zumindest muss das Brot selbst gebacken werden. Dafür gibt es aber auch mal Kuchen (Eier bleiben draußen - zu teuer, statt Butter Öl nehmen) und weil, da für die 5 Grundzutaten ja weniger als 51 Cent pro Tag investiert werden muss, ab und zu ein bisschen Geld übrig ist, ließe sich über ein gebrutzeltes Bauchfleisch am Sonntag und hin und wieder ein Stück Schokolade durchaus reden.

Problem Vitamine: Ob man sich genügend Obst und Gemüse leisten könnte, um wenigstens so gerade eben keine Mangelkrankheiten zu entwickeln, ist ungewiss. Allerdings könnte man im Sommer auf (kostenlose) Wildkräuter (z.B. leckeren Brennesselspinat) zurückgreifen, und für den Winter eine hinreichende Menge davon einfrieren.

Gästebuch   Impressum   Zitationsregeln   Disclaimer   Layout