Sitemap   Wissensch.+Technik   Astronomie+Raumfahrt   Wasser   Medizin   HTML-Tutorial   Politik+Gesellschaft   Wirtschaft+Ökonomie   Harz+Oberharz   Skandinavien   Humor+Satire   Sonstiges   Downloads
Grimm, H.:

Warum welken Schnittblumen? Kann man das Welken verlangsamen?

http://www.wissenschaft-technik-ethik.de/schnittblumen-welken.shtml
zuletzt aktualisiert am 03.10.2016

Warum welken Schnittblumen? Am Wassermangel kann es doch wohl nicht liegen, oder?

Und doch ist es so. Zwar stehen die Blumen in einem wahren Überfluss an Wasser, doch das Problem ist, dass sie es nur eine kleine Zeit lang nutzen können, bis Bakterien in die Wasseradern im Stiel der Pflanze hineinwachsen und diese einfach verstopfen. Dünger hilft da auch nicht viel, weil das Hauptproblem eben nicht der Mineralstoff-, sondern der Wassermangel ist.

Eine gewisse Besserung stellt das frische Anschneiden der Stängel dar, weil dadurch die zugewachsenen unteren Stängelbereiche entfernt werden. Dies wird auch häufig praktiziert. Eine andere, weitgehend unbekannte Methode ist es, das Wachstum der Bakterien im Blumenwasser (und damit auch in den Wasseradern der Pflanze) zu hemmen.

Bereits im Mittelalter war bekannt, dass Wasser in silbernen oder kupfernen Gefäßen länger frisch bleibt und sogar (bakteriell) verseuchtes Wasser wieder einigermaßen trinkbar wird. Eine Kupfermünze, ein Silberdraht oder Ähnliches im Blumenwasser hat eine gewisse Wirkung. Besser wirken ein paar Tropfen Kupfer- oder Silbersalzlösung, die dem Blumenwasser zugesetzt werden.

Die Herstellung eines Kupfersalzes, in diesem Falle Kupferacetat, gelingt schon mit einfachen Mitteln: Ein Knäuel Kupferdraht oder ein anderes Kupferteil mit großer Oberfläche wird in eine flache Schale gelegt, in der sich etwas Essigessenz befindet. Da zur Bildung des blaugrünen Kupfersalzes Sauerstoff benötigt wird, muss das Kupfer aus dem Essig herausragen.

Der Kupferdraht kann z.B. aus einem alten Elektrokabel gewonnen werden, indem die Isolation entfernt wird. (ACHTUNG! Es besteht Verletzungsgefahr an den Drähten!) Von alten Trafos abgewickelter Draht ist mit Lack isoliert und reagiert daher nicht mit dem Essig. Dickeren Trafodraht kann man mit Schmirgelpapier "entlacken". (VORSICHT! Drähte können in die Haut einschneiden!)

SICHERHEITSHINWEIS:
In jedem Baumarkt gibt es für wenig Geld Schutzbrillen, die auch bei anderen Arbeiten (Bohren, Flexen usw.) benutzt werden sollten. Bei allen Arbeiten mit Drähten sollte eine Schutzbrille getragen werden, wegen der Gefahr, sich mit einem Drahtende schwer am Auge zu verletzen!

Gästebuch   Impressum   Zitationsregeln   Disclaimer   Layout